Deutsche wollen auswandern, haben dazu aber keinen Mut

https://freie-presse.net/deutsche-wollen-auswandern-haben-dazu-aber-keinen-mut/

55 Prozent möchten das Land in dem „wir alle gerne leben“ verlassen. (1) Mit dieser Ausreisedrohung können hiesige Leistungsträger Berlin aber nicht beeindrucken, weil ihnen niemand glaubt. Bildergebnis für niemcy uciekaja z niemiecDer Deutsche Michel redet gerne und guckt lieber Goodbye Deutschland (Vox). Die Risikobereitschaft ist dem durch ständige Erfolgsmärchen eingelullten Michel fremd geworden. Da hilft auch der Rückfahrschein nicht – Rückkehr in den Schoss des Sozialstaats – wenn es schief geht.

Seit Jahren ein katastrophaler Migrationstrend

2016 wanderten 281 Tausend Deutsche „netto“ aus bei einem positiven Migrationssaldo von 600 Tausend. (2) Egal wie dezidiert die Analyse sein mag: (Wer hat welchen Migrationshintergrund? Wie hoch ist die Zahl der Aussiedler? Wie viele sind EU-Ausländer, wie viele Flüchtlinge? Wer zahlt Steuern, wer hat einen Job?), der untere Trend bleibt intakt und wird sich weiter fortsetzen: Das Loch in den Sozialkassen vergrößert sich migrationsbedingt. Es ist vom deutschen Staat wahlweise durch Steuern, Neuverschuldung oder Leistungskürzungen zu stopfen, je nachdem welche Version („durch die Flüchtlinge wurde einem Deutschen noch nichts weggenommen“) sich gerade besser verkauft.

Aussiedler und „heimlich ausgewanderte Rentner“ drücken die Abwanderungszahlen nach unten

Wäre die Abwanderung immer nach der aktuellen Methode gerechnet, fiele die Zahl doppelt so hoch aus. Durch den Abzug der Deutschstämmigen aus der Ex-Sowjetunion wird sie “geschönt“. Die Rückkehr der Russland-Deutschen dank Merkels Willkommensparty, die gerade begonnen hatte, wird das ändern. (3) Aussiedler aus Polen, vor allem Rentner, praktizieren bereits seit Jahrzehnten eine „stille Auswanderung“. Auch mit kleinen Renten wohnen sie auskömmlich und ungestört hinter der Oder, bleiben aber pro forma oft bei ihren Kindern in Deutschland angemeldet. Sicher ist sicher. Zwar stehen ihnen heute die kassenärztliche Versorgung und die Rentenüberweisung zu, wer weiß aber was passiert, wenn sich die soziale Lage verschärft und eine Neiddebatte ausbricht? Viele Orte in Ungarn (Plattensee) und in Bulgarien (Schwarzmeerküste) sind ebenso zu Kleinoden für ärmere Renten geworden. Jeder zwölfte lässt sich sein Geld ins Ausland überweisen, wo er der Armut entkommen will. Tendenz steigend. (4)

Auswanderung der Reichen: Frühindikator für einen baldigen wirtschaftlichen Crash?

Auch die erste Einkommens- und Vermögensliga verlässt das Land. (5) Anders als früher, ist es nicht die übliche Verlagerung des Wohnsitzes in den warmen Süden – auch die Reichen sind auf der Flucht vor den Armen. Laut dem Globalen Vermögensreport verließen 2016 schon 4000 Einkommens-Millionäre das Merkelland, was einer Verzehnfachung innerhalb weniger Jahre entspricht. Ein schwacher Trost, wenn die Flucht aus Frankreich, Italien oder Griechenland noch stärker ist. Dank ihrer Finanzen, Ausbildung und internationaler Kontakte haben es die Reichen einfacher auszuwandern, zumal in Länder wie Kanada und Australien, wo Vermögen ein Aufnahmekriterium darstellt. Der Auszug der Millionäre heißt nicht, dass sich die Verbliebenen wohlfühlen. Auch die Mittelschicht und so mancher kleine Mann möchten weg, sind aber in Sachzwängen (Job, Familie, Heimat), gefangen, wie es im Report heißt.

Ausreisewillige in der „Abhängigkeitsfalle“ gefangen nur eine Behauptung?

Diese Sachzwänge sind nur ein Alibi. Ausgebildete deutsche Fachkräfte genießen weltweit guten Ruf und würden überall gebraucht. Auch die Argumente Patriotismus und Identitätsverlust in der Fremde sind nur vorgeschoben. Der Autor hatte im paraguayischem Chaco Mennoniten-Kolonien getroffen, die mit fünfzig Tausend Personen seit Generationen sich zu „reproduzieren“ verstehen. Wäre das ein Warnzeichen für Berlin, wenn eine Kohorte in der Größe einer Kreisstadt sich auf den Weg nach Brasilien machte, wo in den Statten wie Santa Catarina und Rio Grande do Sul die Deutschbrasilianer knapp 40 % der Bevölkerung stellen. Eher nicht, die sturen Merkelianer fahren besser den Karren an die Wand, als dass sie nachgeben. Auch bliebe eine solche Gefahr nur theoretisch. Migration ist in Europa zwar seit 1990er Jahren kein Fremdwort mehr. Aber wohl nicht für Deutsche. Balten, Spanier und vor allem Polen haben es vorgemacht. Die letzten bildeten mit 2,5 Millionen in der Spitze 15% der arbeitsfähigen Bevölkerung des Landes. Man stelle sich 5 Millionen auf gepackten Koffern vor! Für Deutschland unvorstellbar!

Wo könnten Deutsche noch auswandern?

Theoretisch ließe sich auch eine Millionenzahl in der weiten Welt unterbringen, denkt man nur an die alten- neuen klassischen Einwanderungsländer wie USA, Kanada, Australien oder Südamerika. Südafrika und Namibia sind zwar ausgefallen, hinzugekommen ist aber das kapitalistische Osteuropa (Reaktivierung Russlands!). Auch in meiner alten Heimat Ostpreußen ist noch Platz.  (6)

Viktor Heese
Über Viktor Heese 105 Artikel
Dr. Viktor Heese - Börsenanalyst, Dozent und Fachbuchautor. Er übersiedelte 1972 aus dem ehem. Ostpreußen und hat bis zur seiner Pensionierung (2014) als Börsenanalyst gearbeitet.

4 Kommentare

  1. Auswandern ist schwieriger als gedacht, wir versuchen schon seid Monaten auszuwandern. Aber man muss alles gut durchdenken, es klappt nicht immer so wie man es sich vorstellt. Danke für den Beitrag.

    Lg sina

  2. Wir sind auch dabei auszuwandern, haben Ostern schon ein Haus am Plattensee in Ungarn gekauft. 80% der Kunden bei den Maklern dort sind inzwischen Deutsche.
    Akademiker sind wir nicht, sondern Handwerker. Unseren 24-jährigen Sohn, auch Handwerker, nehmen wir selbstverständlich mit.
    Ihre Angabe das viele hier gemeldet und krankenversichert bleiben aber im Ausland
    dauerhaft leben, können wir durch viele Gespräche mit Auswanderern bestätigen.

  3. Zur Info:
    Unsere Beobachtungen am Plattensee / Nordufer:
    Die Russen verkaufen mit satten Gewinnen, die Europäer kaufen zu Höchstpreisen!
    Nebenbei erfuhr ich, das Russen nun verschärft in der BRD in Immobilien
    investieren. Wissen die mehr als wir? Wir wissen es nicht.
    Im September 2018 gab es noch einige schöne Objekte, speziell Bungalows zu erwerben. Preise waren bereits massivst angestiegen im Vergleich zu den Vorjahren. Dann im Novemer war fast alles ausverkauft und die Preise erneut um über 30% gestiegen, da Bungalows wegen der Barrierefreiheit und wohnen auf einer Etage für Ältere oder Vorausdenkende für das Alter extrem nachgefragt wurden. Vor den Europawahlen war der Markt im Bungalow-Sektor bereits
    leergefegt. Inzwischen gibt es kaum noch etwas anständiges zu kaufen, wenn dann
    in den verrotteten Dörfern Schrottimmobilien, die von Deutschen, Österreichern, Schweizern, Holländern, Franzosen, Luxenburgern usw. in Massen saniert und zum Leben erweckt werden und somit die Dörfer wieder zum Leben erwecken.
    Wir haben in einem Urlauberort gekauft und die Sicherheitslage dort ist zur
    Zeit sehr stabil. Polizei greift knochenhart durch und fährt selbst in exclusiven, ruhigen Lagen regelmässig Patrouille, um Präsenz und Sicherheit zu zeigen. In der BRD (Bochum) sperre ich mich selbst im Haus inzwischen ein, in Ungarn schlafe ich mit offenem Fenster, jeweils mit Bewachung durch größeren Hund. Allerdings findet dort auch in der Bevölkerung ein grün-roter-Linksruck
    statt,der besorgniserregend ist. Leider reisen die Ungarn zu wenig nach Westeuropa, um mit eigenen Augen zu sehen, was vor sich geht. Es steht zu befürchten, das die jungen Leute in den größeren Städten ebenfalls bereits
    infiziert sind, was die letzten Kommunalwahlen bestätigen, sowie Gespräche
    unsererseits mit den Genannten. Beratungsresistent nenne ich die Erkenntnisse,
    die ich mit mehreren jungen Budapestern erleben durfte.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*